Original Title: Das Kabinett des Doktor Caligari
Directed by: Robert Wiene
Writing credits: Hans Janowitz, Carl Mayer
Starring: Conrad Veidt, Freidrich Feher, Lil Dagover, Werner Krauss.
Genre: drama
Country: Germany
Running Time: 72 mins


Instrumentation List

The Cabinet of Dr. Caligari (1996):

String sextet: 2 violins, 2 violas, 2 violoncellos
or String orchestra


Review - The Cabinet of Dr. Caligari (1996):

Timothy Brock Musik zu "Das Kabinett des Dr. Caligari"
Bravura String Quartet, P. Kessel (Viola), S. Cifka (Cello)

Who the hell is Timothy Brock? In Filmkennerkreisen in den USA ein bekannter Mann, indem er die Soundtracks zu jenen deutschen Stummfilmklassikern der zwanziger Jahre schrieb, die David Shepard im Auftrag von Film Preservation Associates originalgetreu restaurierte. Brock wurde 1963 geboren, ist als Musiker Autodidakt, lebt im Bundesstaat Washington und leitet das Olympia Chamber Orchestra, das die meisten seiner Filmpartituren einspielte. Inzwischen ist er auch als Komponist von Symphonien und Opern hervorgetreten. Das in Olympia ansässige Rocklabel K Records hat mit der Musik zum expressionistischen Kammergruselspiel um Dr. Caligari schon die vierte Brock-Scheibe vorgelegt. Begonnen hatte es mit Murnaus "Sunrise" (KOCO-1), sehr romantisch-elegischen Klängen in etwas dilettantischer Produktion. Umso aufsehenerregender die hochdramatische Musik zu "Berlin: Symphony of a Great City" (KOCO-2), die bei allem enthemmten Eklektizismus in der packenden Dramaturgie auch den geheimnisvoll-schelmischen Eigenton Brocks erkennen läßt. Groß angelegt ist die symphonisch konzipierte Musik zu Murnaus "Faust" für ein 45-Mann-Orchester mit fast 70 Minuten Dauer (KOCO-3).

In fantasievoller Weise werden Stilelemente von Schubert, Beethoven u. a. eingewoben, mit intuitivem Gespür, wenngleich nichts für humorlose Sittenwächter. Gehobene Unterhaltung, erstaunlich anspruchsvoll für das Genre Film. Am weitesten im Anspruch geht die neue "Caligari"-Musik, asketischer konzipiert für Streichsextett, doch kein bißchen asketisch komponiert. Schrecklich gruselig wirkt die Musik ohne Bilder vielleicht nicht, aber äußerst stimmungsvoll und stimmig, abwechslungsreich im dunklen Klangbild und musikalisch folgerichtig, obwohl aufs Genaueste an der Handlung ausgerichtet. So sollte wohl gute Filmmusik sein: unaufdringlich aber intensiv, und ohne daß man ihr die Zwänge des Genres anmerkt. Für viele Soundtracksammler wird Brock zudem eine spannende Entdeckung der Langsamkeit sein.
Christoph Schlüren (Rezension für Music Manual) K Records KOCO-4

(Vertrieb: René Liebermann, Bayreuth)


The Cabinet of Dr. Caligari - Original Score for Kino Video

I didn’t know anything about the original German score. All I know is that German copyrights are essentially impossible to untangle, so I didn't try. I commissioned a new score from Timothy Brock, and I thought he did a wonderful job. We have two versions of it. It was originally going to be done for 28-piece string orchestra. Then, largely because of time constraints -- we had an announced deadline that was getting close -- we reworked it, because Tim couldn't find that many good string players in Seattle that he wanted to work with. We worked it down to a string sextet, although we have the scores and parts now for both versions, and we are going to start presenting it as a concert attraction and use whatever score the venue wants to play. If they can find 28 good string players, well, God be with them. So we recorded the score and the music was new. It was an artistic choice, one I think we were very fortunate on.

David Shepard interviewed by Paula Vitaris

 

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our cookie policy.